Schüleraufnahmeverfahren

Schulanfänger – Quereinsteiger – Oberstufe
Alle Kinder, die zur Aufnahme in eine neue erste Klasse anstehen, werden mit ihren Eltern zu einem 60-minütigen Aufnahmegespräch eingeladen, das von zwei LehrerInnen aus dem Aufnahmeteam geführt wird. Es gliedert sich in einen Teil mit dem Kind (ca. 30 Minuten) zur Feststellung der Schulfähigkeit und ein Gespräch mit den Eltern über Entwicklung des Kindes und die Motivation zur Wahl der Waldorfschule. Im Anschluss daran findet die pädagogische Aufnahme statt. Danach führen Mitglieder des Vorstands bzw. des Finanzkreises die Elterngespräche. Abschließend wird der Schulvertrag geschlossen.

Wir bemühen uns darum, möglichst Geschwisterkinder und Kinder aus den umliegenden Waldorfkindergärten sowie die Kinder aus den Kindertagesstätten einzuschulen, mit denen wir seit längerer Zeit einen pädagogischen Kontakt pflegen. Allerdings ist es nicht immer möglich, dem Elternwunsch zu entsprechen.

Falls die Zahl der angemeldeten Kinder unsere Aufnahmekapazität wesentlich übersteigt, sind wir leider gezwungen, Absagen auszusprechen.

Alle Kinder, die für eine bestehende Klasse (Quereinsteiger) angemeldet sind, werden zeitnah mit ihren Eltern zu einem 30-minütigen Erstgespräch eingeladen. Ziel ist es, das Kind in die Warteliste für die entsprechende Klasse aufzunehmen und eine Empfehlung für das Klassenkollegium auszusprechen. Im Falle einer möglichen Aufnahme findet eine mehrtägige Hospitation statt. Im Anschluss daran entscheidet die Klassenkonferenz über die Aufnahme des Kindes. Im Falle der Aufnahme werden entsprechend die Elterngespräche geführt.

Falls es pädagogisch im Sinne des Kindes nicht sinnvoll erscheint, einen Schüler in die Warteliste für eine Klasse aufzunehmen (z.B. offensichtlich notwendige Sonderbeschulung), wird dies direkt kommuniziert. Für die Oberstufenklassen gilt, dass Schüler, die sich neu anmelden, von den jeweiligen Klassenbetreuern kontaktiert werden. Im Anschluss an einen Probeunterricht (eine Woche), entscheidet die Klassenkonferenz über die Aufnahme.

Für alle „neuen“ Eltern gibt es vor den Aufnahmegesprächen ein Einführungswochenende (pädagogischer Vortrag eines Kollegen von außen, künstlerische Arbeitsgruppen, pädagogische Gesprächsgruppen, Darstellung zur religiösen Erziehung an der Waldorfschule, Darstellung des offenen Ganztagsangebots, Informationsveranstaltung zur Schulstruktur). Hierzu sind auch Eltern aus den Kindertagesstätten in Remscheid und Umgebung eingeladen. 

In einigen Kindergärten in der Umgebung werden regelmäßig Informationsabende für Eltern veranstaltet. Drei davon sind Waldorfkindergärten: www.waldorfkindergarten-rs.de in der Burger Straße, www.waldorfkindergarten-burscheid.de in Dierath, sowie der Waldorfkindergarten Zaunkönig in Bergisch Born.

Für Eltern, deren Kinder die kommende 1. Klasse besuchen werden, veranstalten wir im Frühsommer unterrichtspraktisch orientierte Informationsabende zu einzelnen Fächern in der Waldorfschule.

In allen Klassen streben wir eine Größe von 36 Kindern an. Im Einzelfall kann diese um 1-2 Kinder überschritten werden. In jedem Fall sind wir bemüht, die 36er Größe zu erreichen und zu halten. Für alle Klassen gibt es Wartelisten. Die Fluktuation in unseren Klassen ist in der Regel sehr gering. In den meisten Fällen bedingt sich dies durch einen Wohnortwechsel der Familien. Einem Wechsel zu anderen Schulformen (weiterführende Schulen, Förderschulen) gehen intensive Gespräche zwischen den Eltern und den jeweiligen Klassenkollegien voraus. Zu allen ehemaligen Schülern und Eltern wird der Kontakt gehalten über das Internet oder durch regelmäßige schriftliche Informationen über schulische Veranstaltungen.